BROT BEIM ABNEHMEN - WELCHES IST DAS RICHTIGE?

2021-08-20

BROT BEIM ABNEHMEN - WELCHES IST DAS RICHTIGE?

BROT BEIM ABNEHMEN - WELCHES IST DAS RICHTIGE?

Brot bei einer Diät ist immer noch sehr umstritten. Viele Menschen können sich nicht vorstellen, auf Brot zu verzichten. Trotzdem wollen sie ihr Körpergewicht reduzieren und fragen sich, welches Brot sie bei einer Diät essen sollen. Die Vielzahl der Nachrichten kann überwältigend sein und zu Frustration führen. Oft haben wir auch keine Ideen mehr, wie man ein Standard-Sandwich schnell und einfach ersetzen kann. Wenn du deine Zweifel ausräumen willst und herausfinden möchtest welches Brot du wählen solltest (und welches auch das gesündeste ist) -  lese den folgenden Artikel.

Die Wahl des Brotes - welches Brot soll ich nehmen?

Aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung ist Brot ein Lebensmittel mit hohem Energiegehalt und hohem Nährwert. Brot wird anhand solcher Zutaten wie Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe bewertet. Um ein bewusster Konsument zu werden und Brot entsprechend unseren Erwartungen auszuwählen, lohnt es sich mit ein paar nützlichen Informationen bekannt zu machen:

Sauerteigbrot oder Hefebrot?

Dies sind die am häufigsten vorkommenden Brotarten. Für das Sauerteigbrot wird eine zuvor zubereitete Mischung aus Wasser und Mehl verwendet, die einer Gärung unterzogen wurde. In der Regel wird für diese Art des Backens Roggenmehl verwendet, und das daraus resultierende Brot ist somit deutlich kompakter. Bei der Fermentation entstehen Milchsäurebakterien, die einen positiven Einfluss auf die Prozesse in unserem Darm haben. Bei Brot mit Hefezusatz werden Weizenmehle verwendet oder das Weizenmehl wird mit dem Vollkornmehl gemischt. Dank der Hefe ist dieses Brot reich an sowohl Vitaminen der B-Gruppe sowie an Mineralstoffen wie Phosphor, Kalium, Eisen oder Zink.

Helles oder dunkles Brot?

Helle Brote werden aus raffiniertem Mehl hergestellt, was sie delikater macht. Dunklere Brote sind das Ergebnis der Verwendung von Vollkornmehl, welches Kleie und mehr Nährstoffe enthält. Die Einteilung in helles und dunkles Brot ist wohlbekannt, aber die Wahl ist nicht immer so einfach. Die Überzeugung, dass dunkles Brot gesünder ist, ist so stark, dass wir, ohne die Zutatenliste zu lesen, einfach zu dem Brot mit der dunkleren Farbe greifen. Dies kann irreführend sein, denn manche Hersteller färben helles Brot (z. B. mit Karamell).

Vollkorn- vs. Roggenbrot?

Man kann die Brotsorten nach der Art des verwendeten Mehls unterteilen. Wir unterscheiden:

- Weizenbrote, die aus Weizenmehl hergestellt werden. Diese Brote sind leicht verdaulich, lecker  und weich. Sie enthalten also viel weniger Ballaststoffe und sättigen nicht lange.

- Roggenbrote, werden aus Roggenmehl hergestellt und sind reicher an Ballaststoffen und Mineralien, wodurch sie länger satt halten. In Bäckereien gibt es auch Mischbrote, die aus einer Mischung von Weizen- und Roggenmehl hergestellt werden.

- Vollkornbrot - bei der Herstellung wurde das Mehl nur einmal gemahlen, wodurch es deutlich mehr Nährstoffe enthält. Vollkornbrot kann sowohl mit Roggen- als auch mit Weizenmehl zubereitet werden.

 

Art des Mehls

Die auf der Verpackung angegebenen Mehltypen geben den Mineralstoffgehalt, den sog. „Aschegehalt“, des Mehls an. Das getestete Mehl wird verbrannt und die verbleibenden Mineralstoffe bilden Asche. Mehltyp heißt also: verbleibende Asche (in %) x 1000.  So hat beispielsweise der Typ 450 einen Aschegehalt von 0,45 % und der Typ 1850 einen Aschegehalt von 1,85 %. Je höher der Wert, desto reicher ist das Mehl an Mineralstoffen.                                                                   Man kann auch von Vollkornmehl und raffiniertem Mehl sprechen. Der Unterschied ist die Verwendung von Getreide. Bei raffinierten Mehlen wird nur der Mehlkörper (der mittlere Teil) verwendet, während bei Vollkornmehlen das ganze Korn.

Zusatzstoffe im Brot

Bei der Auswahl des Brotes ist es ratsam, das Produktetikett zu lesen. Man sollte nicht nur auf die Art und den Typ des Mehls achten, sondern auch auf andere Zutaten. Ein Brot ohne unnötige Zutaten sollte aus Mehl, Salz, Wasser, Sauerteig oder Hefe und eventuell Körnern bestehen. Hochverarbeitete Brote, die vermieden werden sollten, enthalten Öl, Malz, Zucker, Karamell, Stabilisatoren, Kartoffelstärke oder Glukosesirup. Diese sind aus Sicht des Verbrauchers völlig unnötig.

Welches Brot ist also das gesündeste?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Die Wahl des Brotes hängt von unserem Gesundheitszustand ab. Man sollte auch auf die Inhaltsstoffe des Produkts achten und diese mit möglichst wenigen Ingredienzen wählen. Für Menschen ohne medizinische Gegenanzeigen wird Sauerteig- oder Roggenvollkornbrot empfohlen, welches Ballaststoffe, B-Vitamine und Mineralstoffe liefert. Diese Art von Brot ist in den meisten unserer Diäten enthalten: STANDARD, VEGGIE, VEGGIE+FISH, FITNESS, FIT MAMMY, LAKTOSEFREI und LOW IG.

Weizenbrot hingegen, das bei bestimmten Zustanden des Körpers empfohlen wird, ist in den Diäten SOFT und JUNIOR enthalten. Es gibt auch Spezialbrote für bestimmte Diäten. Bei GLUTENFREI und LAKTOSE UND GLUTENFREI gibt es glutenfreies Brot, das nach unserem Rezept von einer befreundeten Bäckerei hergestellt wird. LESS CARB enthält Eiweißbrot, welches die Eiweißversorgung in der Ernährung erhöht.

Brot beim Abnehmen - macht Brot dick?

Brot macht dick – ist einer der häufigsten Ernährungsmythen. Es ist zu bedenken, dass wir nicht durch bestimmte Produkte zunehmen, sondern durch eine Kalorienzufuhr, die höher als unser Energiebedarf ist. Brot spielt eine wichtige Rolle im täglichen Speiseplan und man muss es nicht ausschließen, um abzunehmen. Es gibt kein „Diätbrot“, aber bei Menschen die abnehmen möchten sollte Vollkornbrot im Speiseplan mit dabei sein. Dank des hohen Ballaststoffgehalts sorgt es für ein längeres Sättigungsgefühl und trägt außerdem dazu bei, den übermäßigen Anteil des LDL-Cholesterin im Körper zu senken. Vollkornbrote haben auch mehr Mineralien und Vitaminen als helle Weizenbrote. Die Aufnahme von Roggenbrot in die Diät bringt viele Vorteile mit sich, die mit den Inhaltsstoffen zusammenhängen, die dem Körper zugeführt werden.

Welches Brot hat die wenigsten Kalorien?

Weizenbrot enthält mehr Kalorien und weniger Ballaststoffe. Zusätzlich ist es „leicht“, wodurch man Lust auf größere Portionen hat. Bei Vollkornbrot, in dem mehr Ballaststoffe enthalten sind, wird das Sättigungsgefühl viel schneller erreicht.

 

Berechnet pro 100 g des Produkts:

- Weizenbrot - 257 kcal

- Roggenbrot - 225 kcal

- Grahambrot - 221 kcal

Der Prozess des Abnehmens kann schwierig sein, weil wir dem Körper weniger Energie zuführen müssen, als wir verbrauchen, d. h. ein sog. Kaloriendefizit schaffen müssen. Eine Kombination aus regelmäßiger körperlicher Aktivität und einer Umstellung der Ernährung bringt die besten Ergebnisse. Um deinen optimalen täglichen Kalorienbedarf zu berechnen, kannst du dich an unsere Ernährungsberater wenden, die dich bei der Wahl der Ernährung und des Kalorienbedarfs beraten.

Brotersatzprodukte - was anstelle von Brot?

Was kann man anstelle von Brot essen, um abzunehmen? Wir müssen daran denken, dass Brot ein nahrhafter Bestandteil der Ernährung ist und man abnehmen kann, ohne darauf verzichten zu müssen. Wenn wir jedoch unsere Ernährung abwechslungsreicher gestalten wollen, können wir diese Brot-Alternativen ausprobieren:

1. Brot auf Gemüsebasis - Nach den aktuellen Empfehlungen sollten wir mindestens 400 g Gemüse und Obst pro Tag essen. Gemüse-Brote sind dafür perfekt geeignet.

2. Eier, Rührei oder vielleicht eine Frittata? Eiergerichte liefern Eiweiß und sättigen.

3. Joghurt mit Beilagen - Joghurts sind eine Kalziumquelle und enthalten außerdem Joghurtkulturen, die sich positiv auf den Darm auswirken.

4. Vollkornpfannkuchen - Vollkornmehl enthält Mineralstoffe, die den Nährwert der Mahlzeit erhöhen.

5. Haferbrei - Haferflocken machen diese Mahlzeit reich an Ballaststoffen. Mit Obst und Nüssen ist es ein wahrhaft nahrhaftes Frühstück.

Zurück