Was ist und wie stärkt man das Immunsystem?

2020-04-07

Was ist und wie stärkt man das Immunsystem?

Was ist und wie stärkt man das Immunsystem?

 

Das im breitem Sinne genommene Immunsystem besteht aus vielen komplizierten Mechanismen. Der Krankheitserreger, der in unseren Körper hinein will, kommt schon von Beginn an in Berührung mit verschiedenen Barrieren, die sein Eindringen erschweren. Zu diesen Barrieren gehören unsere Haut, die Schleimhaut, die Salzsäure im Magen oder die bakterielle Flora des Darmes und Harnapparates. Zur weiteren Bestandteilen gehören: die angeborene Immunantwort (löst eine Entzündungsreaktion des Körpers aus, ist nicht gegen einen konkreten Erreger gerichtet) und adaptive Immunantwort (erkennt die bestimmten Antigene und bildet Antikörper). Beide Arten sind durch die spezifische Funktionsweise gekennzeichnet. All diese Mechanismen sollen den Körper vor Infektionen schützen.

 

Was schwächt das Immunsystem?

 

Viele Faktoren des Alltags beeinflussen das Immunsystem unseres Körpers. Rauchen, durch die schädlichen Substanzen im Tabakrauch, beschädigt die Schleimhaut – die erste Verteidigungslinie gegen Krankheitserreger. Stress und Schlafmangel beeinträchtigen die Funktionsweise des Nervensystems, welches viele Prozesse im Organismus, darunter die Abwehrmechanismen, kontrolliert. Falsche Ernährung  beeinflusst die Zusammensetzung der Darmflora, die eine Barriere gegen die, mit der Nahrung hereingeführten Antigene, darstellt. Eine Ernährung die Vitamin- und Mineralstoffmangel verursacht, führt zur Schwächung des Immunsystems. Dies passiert weil viele dieser Elemente den Schutz unseres Körpers erheblich stützen. Von großer Bedeutung sind auch die eingenommenen Medikamente. Häufige Antibiotikatherapien können eine Veränderung der Darmflora verursachen und dadurch ihre Schutzmöglichkeiten abschwächen. Die übermäßige Einnahme von Arzneimittel gegen Sodbrennen, Refluxkrankheiten oder Verdauungsbeschwerden wirkt sich auch negativ auf das Immunsystem aus. Der Zweck dieser Substanzen ist die Neutralisation des Magensaftes durch die Reduzierung der Salzsäure. Salzsäure hat eine Antiseptische Wirkung und eine ihrer Funktionen ist die Verhinderung der Entwicklung von Krankheitserregern und ihre Vernichtung.

 

Wie können wir unser Immunsystem stärken?

 

Um das Immunsystem zu Verbessern muss an ein paar Aspekte des Alltags aufmerksam gemacht werden:

  1. Entsprechende Hydrierung des Körpers: falscher Flüssigkeitszufuhr führt zur Entwässerung und den daraus folgenden Störungen der Befeuchtung der Schleimhäute. Wenn wir möchten, dass die Schleimhäute wirksam arbeiten, so ist eine richtige Hydrierung sehr wichtig: trinken wir mindestens 1,5 Liter Wasser (oder andere gesunde Getränke) am Tag.

 

  1. Ernährung reich an Vitamine und Mineralstoffe: eine abwechslungsreiche Diät beugt dem Defizit wichtiger Makro- und Mikroelemente vor. Viele von denen beeinflussen die Funktionsweise des Immunsystems:

 

-        Vitamin C: wirkt sich nicht nur auf gesunde Haut und Wundheilung aus, sondern stärkt auch die Wände der Blutgefäße indem sie ihre Durchlässigkeit verringert. Dadurch wird die Resistenz der Schleimhäute, gegen die Auswirkung der Krankheitserreger, erhöht. Vitamin C findet man u. a. in Kiwi, Zitrusfrüchten, Paprika oder Petersiliengrün.

 

-        Vitamin D: reguliert eine Vielfalt von Prozessen im Körper, darunter die Abwehrmechanismen, weil ihre Rezeptoren ein wichtiges Element der Immunzellen sind. Die besten Vitamin D Quellen sind Meeresfrüchte und Eier.

 

-        Vitamin A: reguliert die richtige Funktionsweise der Haut und Schleimhäute. Zusammen mit Vitamin C und E wirkt es entzündungshemmend und beeinflusst den Ablauf von Immun-Reaktionen. Vitamin A befindet sich in Eiern, Leber oder Milchprodukten. Dieses Vitamin befindet sich auch in Pflanzenprodukten – in Form von Provitamin (z. B. β-Carotin).

 

-        Vitamin B12: ein Vitaminmangel führt zur Anämie, Müdigkeit, Erschöpfung und häufigen Infektionen. Vitamin B12 kann nur in Tierprodukten gefunden werden, z. B. im Fleisch, Eiern oder Milchprodukten. Bei einer veganen Kost ist die Supplementation notwendig.

 

-        Eisen: die richtige Menge an Eisen beugt der Anämie vor (führt zur Abschwächung des Körpers). Zu den Quellen gehören: Fleisch (insbesondere rotes), Eier, Vollkornprodukte und einige Früchte und Gemüse (z. B. Spinat, Sojabohnen, Broccoli).

 

  1. Ausreichende Menge Schlaf: ein Körper dem wir nicht die richtige Menge Schlaf und Entspannung liefern, hat keine Zeit zur Erholung. Dadurch wird er geschwächt und ist für Infektionen anfällig.

 

  1. Körperliche Aktivität: schon ein wenig Sport aktiviert den Körper, verbessert die Kondition und die Funktionsweise des Herz-Kreislauf-Systems.

 

  1. Abhärtung des Körpers: das Ziel der Abhärtung ist es, den Körper auf niedrige Temperaturen vorzubereiten und den Mechanismus der Thermoregulation zu verbessern. Wenn wir unseren Körper richtig Abhärten, dann wird eine niedrige Lufttemperatur nicht zur Infektionen führen.

 

Welche Produkte verstärken unser Immunsystem?

 

Zu den Lebensmitteln die unser Immunsystem stärken können, gehören diejenigen, die entzündungshemmend, antibakteriell und den Wachstum von verschiedenen Mikroorganismen stoppen können, z. B. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Honig.

Zwiebel: enthält Phytonzide, Substanzen mit einer antibakteriellen Wirkung. Das schälen und schneiden der Zwiebel verursacht den Ausstoß von Sulfiden. Diese reinigen die Schleimhäute von Bakterien. Da bei der Zubereitung (z. B. kochen, braten etc.) die Zwiebel ihre Heileigenschaften verliert, so empfiehlt es sich sie roh zu essen, z. B. als Beilage zum Salat.

Knoblauch: enthält viele ätherische Öle und Sulfide. Eins davon ist Alliin, welches bei der Zerkleinerung sich in Allicin umwandelt.  Allicin hat eine sehr starke antibiotische Wirkung. So wie bei der Zwiebel ist ein Rohkonsum empfohlen, somit behaltet er seine antibakterielle Eigenschaften. Dips, Saucen oder Sandwich-Aufstriche eignen sich ausgezeichnet um den rohen Knoblauch in die Kost hineinzubekommen.

Ingwer: wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, antibakteriell. Außerdem reguliert er auch die Prostaglandinsynthese. Prostaglandine sind Hormone die entzündungshemmend wirken.  Wie auch bei den vorherigen Lebensmitteln, so beziehen sich die erwähnten Wirkungen auf rohen Ingwer.

Honig: enthält viele Enzyme die antibiotisch wirken und den Wachstum und die Vermehrung von Mikroorganismen hemmen. Es ist zu beachten, dass nur Naturhonig, der nicht aufgewärmt wurde (z. B. als Zusatz zum Tee oder Kuchen) solche Eigenschaften hat. Hohe Temperatur zerstört die kostbaren Substanzen, die den Honig so außergewöhnlich machen.

Kurkuma: wirkt entzündungshemmend, antioxidantisch, antibakteriell, antiviral und antimykotisch.

 

Rezepte für Immunsystem-stärkende Cocktails:

Zitrone-Ingwer

-        1 Orange

-        1 Zitrone

-        2 cm Ingwerwurzel

-        1 Esslöffel Honig

-        Messerspitze Kurkuma

-        100 ml Wasser

Zubereitung: Die Orange schälen und in kleine Stücke schneiden. In den Mixer legen. Gepressten Zitronensaft, Wasser, Honig, geriebenen Ingwer und Kurkuma hinzufügen. Mixen. Direkt nach der Zubereitung trinken.

 

Grüner Cocktail

-        100 g Spinatblätter

-        1 Zitrone

-        Handvoll (groß) Petersiliengrün

-        100 ml Orangensaft

-        1 Esslöffel Honig

Zubereitung: Zitrone auspressen.  Alle Zutaten in den Mixer legen und mixen. Direkt nach der Zubereitung trinken.

Zurück