zurück zur Nachrichtenliste
data.title
1-08-2023 Aktuelles

Essfenster – was ist das und worum geht es?

Das Essensfenster (Essenzeit) ist ein Begriff, der eng mit der IntermittentFasting-Diät verbunden ist, bei der zu bestimmten Zeiten gegessen wird. Das Essensfenster ist also die vom Diätanwender individuell festgelegte Zeit, in der die Mahlzeiten eingenommen werden dürfen. Es gibt verschiedene Regeln für die Anwendung des Essensfensters, und eine der populärsten ist der 16/8-Zeitplan. Wir empfehlen dir, einen kurzen Artikel unserer Ernährungsberater zu lesen, aus dem du erfährst:

  • Das Essensfenster - was ist das?
  • Das Essensfenster in der Diät - Grundsätze
  • Auswirkungen des Essensfensters
  • Das Essensfenster - wer sollte es anwenden
  • Das Essensfenster - wer es nicht anwenden kann

Lies auch: IF-Diät - Was ist IntermittentFasting - Ein neuer Trend in der Ernährung?

Das Essensfenster - was ist das?

Ein Essensfenster ist ein Zeitraum, in dem Mahlzeiten zu individuell festgelegten Zeiten (Zeitfenstern) eingenommen werden. Die Dauer eines solchen Essensfensters hängt von der gewählten Option des IntermittentFasting-Ernährungsmodells ab und kann sich über ausgewählte Stunden oder ganze Tage erstrecken. Außerhalb des Essensfensters darf keine Nahrung zu sich genommen werden, und als einziges Getränk wird reines Wasser empfohlen.

Das Essensfenster in der Diät - Grundsätze

Das Hauptprinzip der Funktionsweise des Essensfensters ist die Festlegung eines bestimmten Zeitpunkts, zu dem die Mahlzeiten eingenommen werden, und einer Fastenzeit. Bei der Wahl der Stunden, in denen das Fenster geöffnet ist, wird am häufigsten ein 16/8-Schema verwendet, d. h., dass 8 Stunden lang gegessen werden kann und dann eine 16-stündige Fastenphase eingelegt wird. Bei der zweiten Möglichkeit, die Woche in ganze Fasten- und Verzehrtage aufzuteilen, wird häufig ein 4:3-Schema gewählt, bei dem 4 Tage der Woche gefastet und 3 Tage verzehrt werden können. Die verschiedenen Arten von Tagen folgen abwechselnd aufeinander, damit es nicht zu lange Perioden ohne Energiezufuhr für den Körper gibt.

Die Anzahl der Mahlzeiten und die Auswahl des Menüs richten sich nach den individuellen Geschmacksvorlieben des Diätteilnehmers. Wichtig ist, dass die gewählten Gerichte ausgewogen sind und den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen.

Auswirkungen des Essensfensters

  • Die positiven Auswirkungen der Diät mit dem Essensfenster können wie folgt betrachtet werden
  • - bessere Kontrolle der aufgenommenen Energiemenge, insbesondere zur Gewichtsreduktion
  • - kein Naschen zwischen den festgelegten Mahlzeiten,
  • - kein Auslassen von Mahlzeiten (Anpassung des Essensfensters an die eigenen Möglichkeiten während des Tages,
  • - Verbesserung der Schlafqualität (nicht mit vollem Magen ins Bett gehen).

Das Essensfenster - wer sollte es anwenden?

Das Essensfenster ist eine Lösung für Menschen, denen es leichter fällt, eine gesunde Ernährung einzuhalten, wenn die Essenszeiten zeitlich festgelegt sind. Durch die stündlichen Beschränkungen lässt sich die Energiezufuhr besser kontrollieren, und das Naschen nach den festgelegten Essenszeiten entfällt. Dieses Diätmodell eignet sich auch für Menschen, die nicht die Zeit haben, fünf Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen, und deshalb eine Zeit festlegen, in der sie weniger, dafür aber größere und energiereichere Mahlzeiten zu sich nehmen.

Das Essensfenster - wer es nicht anwenden kann

Schwangeren und stillenden Frauen, Menschen mit Blutzuckerstörungen und Patienten mit chronischen Erkrankungen, insbesondere des Verdauungssystems, wird die Anwendung des Essensfensters definitiv nicht empfohlen. Auch für Menschen mit Essstörungen ist dieses Ernährungsmuster nicht ratsam. Die vorübergehende Einschränkung der Nahrungsaufnahme kann zu einem Energiemangel führen und das Risiko von zwanghaftem Überessen erhöhen.

Vor der Anwendung eines solchen Diätmodells ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um festzustellen, ob der Gesundheitszustand der Person die Einführung eines Essensfensters und des intermittierenden Fastens kontraindiziert.